Suche:

"Ich habe etwas Wurzelsepphaftes an mir"

CHRISTOPH RANSMAYR über Reinhold Messner, seine oberösterreichischen Roots, die Liebe zur Astronomie und seinen Roman "Der fliegende Berg"
FALTER, 27. September 2006
weiter

"Ich gehe nicht mehr aus dem Haus"

ELFRIEDE JELINEK in ihrem ersten Interview nach der Zuerkennung des Literaturnobelpreises 2004
Ö1, Oktober 2004
weiter

"Ich habe das Preußentum im Blut"

Zum 80. Geburtstag: LORIOT über den Humor der alten Preußen, die historischen Verdienste des großen Fritz und die Überlegenheit der deutschen Breitbandnudel
FALTER, November 2003
weiter

"Hitler war ein schwarzes Loch"

HARRY MULISCH über das nihilistische Charisma des deutschen Diktators, die Lust am literarischen Spiel und seinen Historien-Thriller "Siegfried"
DER STANDARD, Wien, 6. Oktober 2001
weiter

"Ich bin ein liberaler Demokrat"

MARIO VARGAS LLOSA über seinen Roman "Das Fest des Ziegenbocks", den dominikanischen Diktator Rafael Leonidas Trujillo und seine politischen Präferenzen in Europa
Treffpunkt Kultur, ORF, Juni 2001
weiter

"Jetzt geht´s ans Eingemachte"

ANDRÉ HELLER über seine Bespitzelung durch die FPÖ, seine Begegnungen mit Andy Warhol und Helmut Qualtinger und die politische Situation in Österreich. Dieses (bisher unveröffentlichte) Interview wurde im Herbst 2000 geführt.
weiter

"Die SPÖ hat die Intellektuellen verloren"

JOSEF HASLINGER über das Elend der österreichischen Sozialdemokratie, den Siegeszug der amerikanischen Literatur und seinen neuen Roman "Das Vaterspiel"
DER STANDARD, Wien, und DIE WOCHE, Hamburg, 12/13. August 2000 und 25. August 2000
weiter

"Harald Schmidt ist der große Erzieher unserer Generation"

FLORIAN ILLIES über Fitneßstudios, Börsenberichte, Deutschlands junge Schnösel und die aufreizende Lust der Jugend am Konservativismus
TAGESANZEIGER, Zürich, 19.7. 2000
weiter

"Musil war ein großer Kacker"

Der Dichter FRANZOBEL über das Verdauungsverhalten bedeutender Romanciers, seine Verhaftung als Bankräuber und seinen Roman "Scala Santa"
DER STANDARD, Wien, 1. April 2000.
weiter

"Ich mag keine Serienkiller"

HENNING MANKELL über sein Verhältnis zu Gewaltverbrechern, seine Liebe zu Verdi-Opern und die Flutkatastrophe in Mocambique
TAGESANZEIGER, Zürich, 15. März 2000
weiter

"Diderot, nicht Derrida!"

NEIL POSTMAN über das Elend der Postmoderne, das Schreiben mit Füllfeder und die Notwendigkeit einer neuen Aufklärung
TAGESANZEIGER, Zürich, 15. Februar 2000
weiter

"Ach, lassen wir die Kritiker!"

GÜNTER GRASS über die Verrisse seines Buchs "Mein Jahrhundert", seine Liebe zu Grimmelshausen und das Demagogische an Jörg Haider
DER STANDARD, Wien, 1. Oktober 1999
weiter

"Isabel Allende produziert politischen Stillstand"

MARLENE STREERUWITZ über ihren Roman "Nachwelt", den Feminismus der späten Neunziger Jahre und ihr Verhältnis zu Barbie-Puppen
DER STANDARD, Wien, 25. September 1999
weiter

"Icke binä eine alte Tenore"

MARCEL PRAWY über Michael Jackson, den Sex-Appeal von Richard Wagner und das komfortable Leben im "Hotel Sacher"
Von Günter Kaindlstorfer und Klaus Kamolz
FORMAT, Wien, 16. November 1998
weiter

"Wir alle sind Kinder der Aufklärung"

GÜNTER GRASS über Botho Strauß, das Böse am Kapitalismus und seine Vernunftbeziehung zur SPD
Von Walter Famler und Günter Kaindlstorfer
WESPENNEST, Nr. 100, 1996
weiter

"Das Ende der Flapsigkeit"

KONRAD PAUL LIESSMANN über das Elend der Linken, die leeren Gesten der Political Correctness und den Zusammenbruch der Postmoderne
FALTER 49, Wien, 1995
weiter

"Dem Haider sein Vater ist ein unverbesserlicher Nazi"

HUBERT VON GOISERN über den "Kuhmelcher-Jodler", sein Verhältnis zu den Beatles und seine Beziehung zu Jörg Haiders Familie in Bad Goisern
DIE PRESSE, Wien, 20. Februar 1993
weiter

"Ich kann meine Bücher nicht leiden"

JUREK BECKER über Selbstzweifel, den deutschen Anitsemitismus und Zensurversuche bei "Liebling Kreuzberg"
WELTWOCHE, Zürich, 14. Jänner 1993
weiter

"Gegen Depressionen hilft nur Arbeit"

Der Schriftsteller PETER HÄRTLING über seine Liebe zu Franz Schubert, abgefackelte Asylantenheime und den spezifisch österreichischen Tonfall bei Hofmannsthal und Joseph Roth.
WIRTSCHAFTSWOCHE, Wien, 17. Dezember 1992
weiter

"Die Pariser Philosophen sind banal!"

PETER RÜHMKORF über die postmodernen Meisterdenker aus Frankreich, das Betörende an Gottfried Benn und sein Faible für die Sozialdemokratie
ARBEITERZEITUNG, Wien, 27. Oktober 1989
weiter


zurück nach oben